Leid und Herrlichkeit (OV)

Das Filmemachen ist das ganze Leben von Salvador Mallo. Er hat sich hochgearbeitet: In den 1960er-Jahren siedelte seine Familie nach Valencia um, unter ärmlichen Verhältnissen. Nun, ein halbes Leben später, klopft das Alter bei Mallo an die Tür. Auch die Kunst läuft nicht mehr so wie früher. Je tiefer er in die Krise gerät, desto mehr werden Erinnerungen wach: an seine Mutter, an das Erwachen der Sexualität, an Liebe und Trennung.